Schleuse, Uelzen II

Der Prototyp

Die stahlwasserbauliche Ausrüstung der Schleuse Uelzen II soll als Prototyp für alle weiteren Neubauten im Bereich der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Mitte dienen.

Im Unterhaupt wurden zwei neuartige überstaute Stemmtorflügel in Faltwerkbauweise mit neu entwickelter Kopfdichtung eingebaut.

Für das Oberhaupt wurde ein Zugsegmenttor mit zweiseitigem Antrieb eingesetzt. Die Füllung und Entleerung der Schleusenkammer erfolgt über die Längskanal- und Sparbeckenverschlüsse, die als Zugsegment bzw. als Zug- und Drucksegment gebaut wurden. Eine besondere Anforderung war hierbei die Berücksichtigung der großen Druckhöhe und der sehr großen Strömungsgeschwindigkeiten. Sämtliche Tore und Verschlüsse werden über Elektrohubzylinder angetrieben.

FAKTEN

FAKTEN IM ÜBERBLICK

 

Auftraggeber
Neubauamt für den Ausbau des MLK, Hannover

Ausführungszeitraum
1998 - 2006

Technische Daten

  • 1.400 t Stahl- und Maschinenbau
  • Hubhöhe: 23 m
  • Lichte Weite Torkammer: 12,50 m

 

LEISTUNGEN

UNSERE LEISTUNGEN

  • Neubau Ober- und Untertor
  • 16 Sparbeckenverschlüsse
  • 4 Längskanalverschlüsse komplett mit elektromechanischem Antrieb
  • Schwimmpoller
  • Revisionsverschlüsse
  • Seilstoßschutz